zurück Print Version
KLASSISCHE MUSIK IM FILM

„Manchmal kommt eben die Musik zuerst.

“Das sagt Filmemacher Wes Anderson über Benjamin Brittens Musik und ihren Einfluss auf die Entstehung seines Filmes MOONRISE KINGDOM. Man kann sich nur schwer nicht vorstellen, dass Stanley Kubrick, Lars von Trier und Woody Allen nicht anders vorgegangen sind, als sie die Eröffnungen von 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM, MELANCHOLIA und MANHATTAN konzipierten. Doch neben dem niemals versiegen wollenden Strom von Inspiration und Schöpfung kann auch ein richtiger Fluss einen Komponisten dazu anregen, ein bewegendes Tongemälde zu schaffen (bspw. MEIN VATERLAND von Bedrich Smetana). Ein Buch von Friedrich Nietzsche wurde die Grundlage für die Tondichtung ALSO SPRACH ZARATHUSTRA (Richard Strauss). Noch Jahrzehnte später beeindrucken diese Werke visionäre Filmemacher wie Stanley Kubrickund Terrence Malick. 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM zum Beispiel, wo die eher zufällige Verknüpfung eines berühmten Wiener Walzer mit einem futuristisch anmutenden Raumschiff-Ballett Kubrick schließlich dazu brachte, auf die bei Alex North in Auftrag gegebene Filmmusik zu verzichten und bei jenen Konzertwerken zu bleiben, die er dem Film als „temp tracks“ untergelegt hatte.

Dadurch wurde das sogenannte „klassische“ Repertoire - von der Barockzeit bis ins 20. Jahrhundert - selbst zur Film-Musik. Einer Filmmusik, die von Wagner, Weill, Tschaikowski, Rossini und Penderecki selbst - aber ohne ihr Wissen darum - komponiert wurde. Manche Werke inspirierten Charles Chaplin, Federico Fellini and Louis de Funès zu ihren unvergesslichen Gags oder riefen eine tiefe philosophische und soziologische Reflexion hervor, so in Fritz Langs M, Martin Scorseses WIE EIN WILDER STIER und Terrence Malicks THE TREE OF LIFE. Die Qualität (und der Anspruch) dieser willkürlichen Verbindung einer bereits vorhandenen Musik mit einem Film hängen natürlich sehr von der Vorstellungskraft, dem Ohr und dem Talent der Filmemacher ab und auch davon, welchen Zugang zum klassischen Repertoire sie wählen. In diesem Sinne ist das Konzertprogramm KLASSISCHE MUSIK IM FILM nicht nur eine Einladung, das vermeintlich „klassische“ Repertoire durch den Film zu entdecken, sondern auch eine Reise zu der höchst einfallsreichen, bezwingenden und klugen Einbindung von Musik in einen Film. Eine Einbindung, die das Gefühl von gegenseitigem Austausch und gegenseitiger Ergänzung vermittelt - und nicht vom gegenseitigen Auffressen. KLASSISCHE MUSIKIM FILM zeigt beides: das musikalische Nachzeichnen von Bildern und eine Welt von visuellen und rhythmischen Schichten, die erst durch die Musik erfahrbar gemacht wird.

 

Konzertprogramm

Ein Portrait von Stanley Kubrick

Richard Strauss (1864 - 1949): Einleitung zu ALSO SPRACH ZARATHUSTRA, verwendet in 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM (1968)

Johann Strauß II (1825 - 1899): „An der schönen blauen Donau“, verwendet in 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM

Georg Friedrich Händel (1685 - 1759): Sarabande aus der Suite d-Moll, verwendet in BARRY LYNDON (1975)

Dimitri Schostakowitsch (1906 - 1975): Walzer Nr. 2 aus der Jazz-Suite Nr. 2, verwendet in EYES WIDE SHUT (1999)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791): Adagio aus dem Klarinettenkonzert A-Dur, verwendet in JENSEITS VON AFRIKA (1985)

Henry Purcell (1659 - 1695) / Benjamin Britten (1913 - 1976): THE YOUNG PERSON’S GUIDE TO THE ORCHESTRA, verwendet in MOONRISE KINGDOM (2012)

Benjamin Britten: Simple Symphony: II. Playful Pizzicato, verwendet in MOONRISE KINGDOM

Piotr Iljitsch Tschaikowski (1840 - 1893): Tanz der kleinen Schwäne aus SCHWANENSEE, verwendet in BILLY ELLIOT

Scène Nr. 1 aus SCHWANENSEE, verwendet in BILLY ELLIOT (2000)

Komödien

Richard Wagner (1813 - 1883): Vorspiel zu LOHENGRIN,verwendet in DER GROSSE DIKTATOR (1940)

Johannes Brahms (1833 - 1897): Ungarischer Tanz Nr. 5, verwendet in DER GROSSE DIKTATOR

Gioachino Rossini (1792 - 1868) / Ottorino Respighi (1879 - 1936): Tarantella, verwendet in LE CORNIAUD (1964)

Hector Berlioz (1803 - 1869): Ungarischer Marsch aus LA DAMNATION DE FAUST, verwendet in LA GRANDE VADROUILLE (1966)

 

- - - Konzertpause - - -

 

Opern

Richard Wagner: Vorspiel zu TRISTAN UND ISOLDE, verwendet in MELANCHOLIA (2011)

Richard Wagner: „Der Ritt der Walküren“ aus DIE WALKÜRE, verwendet in ACHTEINHALB (1963)

Gioachino Rossini: Auszug aus DER BARBIER VON SEVILLA, verwendet in ACHTEINHALB

Pietro Mascagni (1863 - 1945): Intermezzo aus CAVALLERIA RUSTICANA, verwendet in WIE EIN WILDER STIER (1980)

Krzysztof Penderecki (* 1933): Passacaglia aus der Symphonie Nr. 3, verwendet in SHUTTER ISLAND (2010)

Bedrich Smetana (1824 - 1884): „Die Moldau“ aus MEIN VATERLAND, verwendet in THE TREE OF LIFE (2011)

Edvard Grieg (1843 - 1907): „In der Halle des Bergkönigs“ aus PEER GYNT, verwendet in M (1931)

Ein Portrait von Woody Allen

Kurt Weill (1900 - 1950): Auszug aus DIE DREIGROSCHENOPER, verwendet in SCHATTEN UND NEBEL (1991)

Eric Satie (1866 - 1925) / Claude Debussy (1862 - 1918): Gymnopédie Nr. 3, verwendet in EINE ANDERE FRAU (1988)

George Gershwin (1898 - 1937): Auzug aus RHAPSODY IN BLUE, verwendet in MANHATTAN (1979)

 

- - - Zugaben - - -

 

Richard Wagner: „Der Ritt der Walküren“ aus DIE WALKÜRE, verwendet in APOCALYPSE NOW (1979)

Gustav Mahler (1860 - 1911): Adagietto aus der Symphonie Nr. 5, verwendet in TOD IN VENEDIG (1971)

und viele weitere

 

 

Länge:
100 min.
Ensemble:
großes Orchester (ab 46 Musiker)
Besetzung:
auf Anfrage
zurück